21,38 Euro waren in zwei Spardosen

Spardose mit dem Rotgeld einer Woche

Spardose mit  Rotgeld

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestern konnte ich den Inhalt von zwei Spardosen, die überwiegend mit Rotgeld gefüllt waren, zur Sparkasse bringen.

Das Ergebnis: 21,38 Euro. So bewahrheitet sich wieder einmal, dass auch „Kleinvieh“ Mist macht und Gutes bewirken kann. Mit diesem Geld kann nämlich einer unserer Studenten zwei Monate lang unterstützt werden!

Eine neue, noch leere Spardose steht wieder in der Bücherei in Bienen bereit, die von unserem Mitglied Jürgen Lohmann geleitet wird und immer mittwochs von 16 bis 18 Uhr geöffnet hat.

Nun hat sich unser Kontostand auf 417,73 Euro erhöht, was dem Bedarf von zwei Monaten, aber noch nicht den des Jahres 2014 deckt.

Ein Hinweis: Am Pfingstmontag, 9. Juni 2014, stehe ich von etwa 10.30 Uhr bis 17 Uhr mit einem Stand an der Scholtenmühle in Rees (an der Windmühle, Nähe B8). Dort verkaufe ich für den guten Zweck diverse Sachen aus Sri Lanka und Bücher und nehme auch gerne Barspenden entgegen.

Hoffen wir auf schönes Wetter!

Auch Kleinvieh macht Mist: Rotgeld sammeln

Spardose mit dem Rotgeld einer Woche

Nachdem ich wieder einmal viele Menschen in Ambalangoda getroffen habe, die Hilfe bitter nötig haben, möchte ich Ihnen heute einen Vorschlag machen:

Unter dem Motto „Auch Kleinvieh macht Mist“ können Sie eine Spardose oder ein anderes Behältnis bei sich zu Hause oder im Unternehmen aufstellen und dieses mit Rotgeld (1, 2 oder 5-Cent Münzen) füllen. 

Einmal im Jahr – oder auch häufiger leeren – und auf unser Konto überweisen!

Ich mache das jetzt seit einer Woche – und siehe: Gestern hatten sich schon 1,27 € (200 Rupien) darin angesammelt.

Dafür kann man in Sri Lanka 2 kg Reis kaufen oder eine Unterrichtsstunde für ein sehr armes Kind finanzieren – allein mit diesem Kleingeld. Denn dass dieses nicht mehr in unserem Portemonnaie ist – das bemerken wir gar  nicht, oder?

Was halten Sie von dieser Idee? Und wer macht mit?

Ich freue mich auf Ihre Antworten!