Oster- und Frühlingsmarkt am 30. März

Private class English, Sept. 2013, ein Schüler fehlt

Private class English, Sept. 2013, ein Schüler fehlt

Verein Ambalangoda e.V. nimmt wieder am Oster- und Frühlingsmarkt teil

Am Sonntag, 30 . März findet im Bürgerhaus von 10 bis 18 Uhr der Oster- und Frühlingsmarkt der Freizeitgruppe des Rollstuhlsports Niederrhein/Westmünsterland e.V. statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung präsentiert sich auch wieder der Reeser Verein Ambalangoda e.V. mit dem Verkauf von Produkten (nicht) nur aus Sri Lanka und seiner beliebten Aktion „Hast du mal ´nen Euro für eine Stunde Unterricht?“

Der Verein unterstützt seit dem Jahr 2011 ein Bildungs- und Nothilfeprojekt für acht Schüler und zehn Studenten aus sehr armen Familien in Sri Lanka. Die Schüler der 7. Klasse erhalten qualifizierten Unterricht in den Fächern Englisch und Mathematik, den sie sich sonst nicht leisten könnten. „Ich selbst war noch im September dort, zudem haben sich inzwischen einige Besucher das Projekt angesehen und für unterstützenswert gefunden“, berichtet die Vorsitzende Gisela Behrendt. Weitere Hilfe ist dringend notwendig, zumal inzwischen auch jeden Monat 3 Lebensmittelpakete an arme Familien verteilt werden.

Die Studenten sind alle sehr fleißig und erzielen gute Noten an den Universitäten, wie ihre Zeugnisse bescheinigen. Auch wenn das Studium selbst kostenlos ist, benötigen sie Geld für ihre Unterkünfte, den Lebensunterhalt sowie Studienmaterialien. „Daher erhalten sie von uns pro Monat eine Summe zwischen 7 und 14 Euro“, berichtet Behrendt. Zwei Manager und sie selbst überprüfen vor Ort die Familien, den Leistungsstand sowie die Verwendung der Gelder. „Bisher ist alles sehr gut gelaufen“, lautet ihr Fazit.

Der Verein benötigt für seine Basisarbeit monatlich etwa 200 Euro. Auf dem Oster- und Frühlingsmarkt wird die Vorsitzende daher neben dem Verkauf von handgefertigten Waren aus Sri Lanka die Besucher um eine Spende in Höhe von einem Euro bitten.  Davon kann ein Student entweder vier Mal in der Uni-Mensa günstig frühstücken, sich vier Hefte oder drei Stück Seife kaufen. Auch eine Heimfahrt per Bus kostet in etwa so viel.

Für den guten Zweck verkauft werden zum Beispiel grüner Tee und Zimt,  Seidenschals aus Maulbeerseide, gebatikte oder handgewebte Produkte wie Tischdecken oder Sets sowie einige dem Verein gespendete fast neuwertige Bücher und Bilder, selbst gefertigte Briefumschläge und Kissenhüllen.

Neue Studenten in unserem Projekt

Thushari Champika  mit Vater

Thushari Champika mit Vater

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Gestern habe ich längere Telefonate mit unseren Projektmangerin Nalini und Wijay geführt. Sie erhalten die erste Tranche an Geld im neuen Jahr – insgesamt 60.000 Rupien, was einem Wert von 333 Euro entspricht. Denn gerade zu Jahresbeginn sind die Ausgaben höher, denn das Schuljahr beginnt, so dass u.a. auch neue Materialien gekauft werden müssen.

Schulprojekt

Der Unterricht in Englisch und Mathematik ist auch in den Schulferien fortgesetzt worden. Ebenso hat Wijay die Lebensmittelpakete ausgeliefert. Dazu wird er uns Fotos schicken, wenn die Reparatur des Computers abgeschlossen ist.

Studentenprojekt In unserem Studentenprojekt mit 6 Studenten – Thushari, Saumya, Ashen, Madura, Anjalee und Ishan – läuft alles sehr erfreulich. Einige der Studenten haben geschrieben.

Thushari und Saumya müssen noch ein Jahr lang studieren. Thushari ist jetzt in „the higher education“ der Wayamba Universität und hat den Bachelor of Science erworben. Sie ist im 2. Semester des dritten Studienjahres und hat alle Examina erfolgreich abgeschlossen. Nach dem Ende hofft sie, für das Lehramt weiter zu studieren, während sie auch weiter in M.Sc.  (Master) studiert. Ebenso ist Saumya im letzten Jahr ihres Studiums angekommen. Sie schreibt, dass sie gerade Examina absolviert.

Neue Studentinnen In der Zwischenzeit hat Nalini zwei weitere Studentinnen und eine Schülerin in unser Programm aufgenommen. Gott sein Dank geben die Finanzen das her – so handelt sie, wie ich es mit ihr im September abgesprochen habe. 1. Kasuni (geb. 1992), Universität in Ruhuna (2013 – 2016) – ohne Vater – studiert Humanphysiologie 2. Sathsara (gb. 1992), Universität (2012 – 2015) – Ayurweda Medical College, Ayurvedische Medizin 3. Schülerin K. Promodhi (geb. 2001), geht zum Dharmasoka College – adoptiertes Kind – Eltern mit sehr niedrigem Einkomen

 

Ich danke allen Spendern und hoffe auf ein gutes und erfolgreiches Jahr 2014.

Finanzen im Jahr 2013

spendekunstform

 

 

 

 

 

 

Am heutigen letzten Tag des Jahres, der ja kein Banktag mehr ist, gebe ich Euch/Ihnen einen Überblick über unsere Finanzen im Jahr 2013:

Kontostand am 31.12.2012: +  1.486,53 €

Kontostand am 31.12.2013: + 1.520,01 €

Einnahmen: 3.245,52 €  (in Klammern das Vorjahresergebnis 2012)

  • Mitgliedsbeiträge der 7 Mitglieder: 70,00     (80,00)
  • namentliche Spenden (Überweisungen/Barspenden): 2.380,15     (1.277,06)
  • Spenden über Betterplace: 130,00    (800,00)
  • Bildungsspender (Klick bei Käufen im Internet): 15,89   (9,95)
  • Online-Buchverkäufe: 87,50    (67,89)
  • Spardosen: 45,16     (—)
  • Veranstaltungen: 516,82   (666,29 inkl. Vortrag)

Ausgaben: 3.211,84 €, davon waren 600,- zweckbestimmt (100 € für Buchhaltungskurs Madura, 500 € für Bauarbeiten am Schulzimmer), ansonsten Ausgaben für den Unterricht der Schüler, Unterstützung der Studenten sowie Nothilfen wie Lebensmittelpakete

verbleiben am Ende des Jahres 2013: 1.520,21 €

Gleich im Januar 2014 sind wieder die nächsten Auszahlungen fällig. Mit dieser Summe haben wir die Grundausgaben für 6 – 7 Monate gesichert. Bei weiteren Spenden werden mehr Studenten ins Programm aufgenommen.

Allen Spendern und Unterstützern spreche ich auch im Namen der Vereinsmitglieder einen recht herzlichen Dank aus und freue mich auf weitere Hilfen im neuen Jahr!

Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!

Weihnachtsbaum in Ambalangoda

Weihnachtsbaum in Ambalangoda

Allen unseren Mitgliedern, Freunden und Unterstützern des Ambalangoda e.V. danke ich für ein weiteres erfolgreiches Jahr, in dem der Verein wieder sehr arme Schüler, Studenten und einige Familien mit Schulunterricht, finanziellen Hilfen und Lebensmittelpaketen unterstützen konnte. Davon konnte ich mich im August/September selbst wieder überzeugen.

Froh  bin ich auch, dass unsere beiden Manager vor Ort – Wijay und Nalini – ihre Arbeit nach wie vor mit großem Einsatz machen. Auch ihnen gilt mein Dank.

Dankeschön möchte ich sagen für die Hilfe, die uns von Euch und Ihnen zuteil wurde – in Form von Geld- und Sachspenden (z.B. Kleidung, Bücher und Stofftiere) sowie der Hilfe beim Auf- und Abbau der Verkaufsstände in Rees. Und auch einige Spardosen konnten geleert werden: Kleingeld wird gerne genommen.

Auch über die Suchmaschine „benefind.de“, die Ihr/Sie gerne statt google für den Ambalangoda e.V. (s. Aphabet auf der Seite, zurzeit unten auf Seite Nr. 7) ist Einiges an Geld zusammengekommen, das wir im ersten Quartal 2014 verbuchen können.

Ein gesegnetes Weihnachtfest und ein frohes neues Jahr

wünsche ich Euch/Ihnen

Gisela Behrendt, Vorsitzende Ambalangoda e.V.

Zwei weitere Studenten im Programm

rotgeld

Nachdem ich schon die ersten Weihnachtsgrüße einiger unserer Studenten erhalten habe, schreibt unsere Managerin Nalini Fernando, dass es ihr jetzt gesundheitlich wieder besser geht und dass sie den Studenten für die Monate November und Dezember die Unterstützung ausgezahlt habe. Dafür bedanken sich zum Beispiel  Ashen und Saumya  in einer Mail.

Im Januar wird dann wieder neues Geld von uns kommen müssen, denn dann ist der Bedarf besonders groß. Zu dieser Zeit startet auch die Schule wieder mit einem neuen Schuljahr und die armen Eltern müssen neben Schulmaterialien auch wieder Schuhe, die zur Uniform passen, kaufen. Das stellt viele vor fast unlösbare Probleme – aber einigen konnten wir immer helfen, da wir noch über einen kleinen Topf „Extras“ verfügen.

Nalini schreibt auch, dass sie weitere zwei sehr arme Studenten ins Programm aufgenommen habe, so dass deren Zahl jetzt auf 8 angewachsen ist. Und ich kann  aus eigener Erfahrung sagen, dass mir gerade die Studenten mit ihrem Lerneifer sehr große Freude machen. Ich habe um weitere Informationen über diese Beiden gebeten und werde Ihnen dann einige Neuigkeiten mitteilen können.

Auch von unserem anderen Manager Wijay habe ich mehrmals auf telefonischem Weg erfahren, dass die Verteilung der Lebensmittelpakete und der Schulunterricht planmäßig verläuft.