Super! 64,66 € durch die Suchmaschine benefind erhalten

Private class English, Sept. 2013, ein Schüler fehlt

Private class English, Sept. 2013, ein Schüler fehlt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Super! Seit einem Jahr suchen ich (und ein paar andere) konsequent nicht mit der Suchmaschine Google, sondern mit Benefind. Es lohnt sich, denn die Klicks werden bezahlt. Gerade habe ich auf unserem Vereinskonto für den Ambalangoda e.V. 64,66 € für 2013 erhalten.

Das Geld ist eine große Hilfe für unsere kleinen Schul- und Bildungsprojekte in Sri Lanka, denn die Spenden und Buchverkäufe fließen zurzeit nicht mehr so üppig.

Übrigens: mit Benefind zu suchen, ist ganz einfach. Zudem kann man auch durch Interneteinkäufe zum Spenden beitragen. Wer für die Kinder und Studenten in Ambalangoda sammeln möchte: unter Alphabet gehen, Ambalangoda befindet sich auf der 8. Seite. Dann Benefind in den Browser fügen – und fertig! WER HILFT MIT? Fragen dazu beantworte ich gerne.

http://www.benefind.de/funktionsweise.php

 

Spendeneingänge in 2014 bis zum 6. Mai 2014: 453,12 €

a) 1 Spende von 200 €

b) monatliche Dauerspender (2): 125 €

c) Arbeit Gisela B.  60 €

d) Buchverkäufe: 3,46 €

e) Benefind- Auszahlung: 64,66 €

 

Da wir bisher (für 5 Monate einschließlich Mai) Ausgaben in Höhe von 1.000 € hatten, mussten wir unsere Reserven angreifen.

Daher befinden sich nur noch auf unserem Konto 396,35 €. Die müssen unbedingt noch aufgefüllt werden. Gerne können Sie spenden oder Dinge kaufen, z.B. am Pfingstmontag, 9. Juni 2014, in Rees an der Scholtenmühle. Dort bin ich mit einem kleinen Stand vertreten.

Advertisements

Oster- und Frühlingsmarkt am 30. März

Private class English, Sept. 2013, ein Schüler fehlt

Private class English, Sept. 2013, ein Schüler fehlt

Verein Ambalangoda e.V. nimmt wieder am Oster- und Frühlingsmarkt teil

Am Sonntag, 30 . März findet im Bürgerhaus von 10 bis 18 Uhr der Oster- und Frühlingsmarkt der Freizeitgruppe des Rollstuhlsports Niederrhein/Westmünsterland e.V. statt. Im Rahmen dieser Veranstaltung präsentiert sich auch wieder der Reeser Verein Ambalangoda e.V. mit dem Verkauf von Produkten (nicht) nur aus Sri Lanka und seiner beliebten Aktion „Hast du mal ´nen Euro für eine Stunde Unterricht?“

Der Verein unterstützt seit dem Jahr 2011 ein Bildungs- und Nothilfeprojekt für acht Schüler und zehn Studenten aus sehr armen Familien in Sri Lanka. Die Schüler der 7. Klasse erhalten qualifizierten Unterricht in den Fächern Englisch und Mathematik, den sie sich sonst nicht leisten könnten. „Ich selbst war noch im September dort, zudem haben sich inzwischen einige Besucher das Projekt angesehen und für unterstützenswert gefunden“, berichtet die Vorsitzende Gisela Behrendt. Weitere Hilfe ist dringend notwendig, zumal inzwischen auch jeden Monat 3 Lebensmittelpakete an arme Familien verteilt werden.

Die Studenten sind alle sehr fleißig und erzielen gute Noten an den Universitäten, wie ihre Zeugnisse bescheinigen. Auch wenn das Studium selbst kostenlos ist, benötigen sie Geld für ihre Unterkünfte, den Lebensunterhalt sowie Studienmaterialien. „Daher erhalten sie von uns pro Monat eine Summe zwischen 7 und 14 Euro“, berichtet Behrendt. Zwei Manager und sie selbst überprüfen vor Ort die Familien, den Leistungsstand sowie die Verwendung der Gelder. „Bisher ist alles sehr gut gelaufen“, lautet ihr Fazit.

Der Verein benötigt für seine Basisarbeit monatlich etwa 200 Euro. Auf dem Oster- und Frühlingsmarkt wird die Vorsitzende daher neben dem Verkauf von handgefertigten Waren aus Sri Lanka die Besucher um eine Spende in Höhe von einem Euro bitten.  Davon kann ein Student entweder vier Mal in der Uni-Mensa günstig frühstücken, sich vier Hefte oder drei Stück Seife kaufen. Auch eine Heimfahrt per Bus kostet in etwa so viel.

Für den guten Zweck verkauft werden zum Beispiel grüner Tee und Zimt,  Seidenschals aus Maulbeerseide, gebatikte oder handgewebte Produkte wie Tischdecken oder Sets sowie einige dem Verein gespendete fast neuwertige Bücher und Bilder, selbst gefertigte Briefumschläge und Kissenhüllen.

Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!

Weihnachtsbaum in Ambalangoda

Weihnachtsbaum in Ambalangoda

Allen unseren Mitgliedern, Freunden und Unterstützern des Ambalangoda e.V. danke ich für ein weiteres erfolgreiches Jahr, in dem der Verein wieder sehr arme Schüler, Studenten und einige Familien mit Schulunterricht, finanziellen Hilfen und Lebensmittelpaketen unterstützen konnte. Davon konnte ich mich im August/September selbst wieder überzeugen.

Froh  bin ich auch, dass unsere beiden Manager vor Ort – Wijay und Nalini – ihre Arbeit nach wie vor mit großem Einsatz machen. Auch ihnen gilt mein Dank.

Dankeschön möchte ich sagen für die Hilfe, die uns von Euch und Ihnen zuteil wurde – in Form von Geld- und Sachspenden (z.B. Kleidung, Bücher und Stofftiere) sowie der Hilfe beim Auf- und Abbau der Verkaufsstände in Rees. Und auch einige Spardosen konnten geleert werden: Kleingeld wird gerne genommen.

Auch über die Suchmaschine „benefind.de“, die Ihr/Sie gerne statt google für den Ambalangoda e.V. (s. Aphabet auf der Seite, zurzeit unten auf Seite Nr. 7) ist Einiges an Geld zusammengekommen, das wir im ersten Quartal 2014 verbuchen können.

Ein gesegnetes Weihnachtfest und ein frohes neues Jahr

wünsche ich Euch/Ihnen

Gisela Behrendt, Vorsitzende Ambalangoda e.V.

Zwei weitere Studenten im Programm

rotgeld

Nachdem ich schon die ersten Weihnachtsgrüße einiger unserer Studenten erhalten habe, schreibt unsere Managerin Nalini Fernando, dass es ihr jetzt gesundheitlich wieder besser geht und dass sie den Studenten für die Monate November und Dezember die Unterstützung ausgezahlt habe. Dafür bedanken sich zum Beispiel  Ashen und Saumya  in einer Mail.

Im Januar wird dann wieder neues Geld von uns kommen müssen, denn dann ist der Bedarf besonders groß. Zu dieser Zeit startet auch die Schule wieder mit einem neuen Schuljahr und die armen Eltern müssen neben Schulmaterialien auch wieder Schuhe, die zur Uniform passen, kaufen. Das stellt viele vor fast unlösbare Probleme – aber einigen konnten wir immer helfen, da wir noch über einen kleinen Topf „Extras“ verfügen.

Nalini schreibt auch, dass sie weitere zwei sehr arme Studenten ins Programm aufgenommen habe, so dass deren Zahl jetzt auf 8 angewachsen ist. Und ich kann  aus eigener Erfahrung sagen, dass mir gerade die Studenten mit ihrem Lerneifer sehr große Freude machen. Ich habe um weitere Informationen über diese Beiden gebeten und werde Ihnen dann einige Neuigkeiten mitteilen können.

Auch von unserem anderen Manager Wijay habe ich mehrmals auf telefonischem Weg erfahren, dass die Verteilung der Lebensmittelpakete und der Schulunterricht planmäßig verläuft.

Schlechte Kassenlage und mehr …

Ambalangoda_Logo

Wie steht es gerade um unseren kleinen Verein? Da wechseln sich gute mit schlechten Nachrichten ab. Die guten kommen aus Sri Lanka von den beiden Projekten, über die ich telefonisch oder schriftlich (z.B. von unseren Studenten Madura und Ashen) unterrichtet wurde. Dort läuft alles planmäßig und erfolgreich und die Dankbarkeit für unsere Hilfe ist groß.

Absagen von Märkten

Aufgrund meines gesundheitlichen Zustandes musste ich ja schon einen Ostermarkt und nun auch den Pfingststand, den ich an der Reeser Mühle geplant hatte, absagen. Leider geht das auch mit finanziellen Einbußen einher, denn es kann ja nichts verkauft werden. Zudem können keine Gespräche geführt werden, denn private Spenden kommen oft durch persönliche Kontakte zusammen.

Dennoch habe ich geplant, Ende August bis Mitte September nach Sri Lanka zu fahren. Dort werde ich mich erst einmal bei einer Mini-Kur ausruhen und mich dann um die Projekte kümmern. Ich hoffe sehr, dass mich die Gesundheit nicht in Stich lässt und ich die Reise absagen muss. Daher erzähle ich den Menschen in Ambalangoda lieber nichts von meinen Plänen, damit sie im Fall einer kurzfristigen Absage nicht zu enttäuscht sind.

Finanzielle Situation

Gott sei Dank sind wir mit einem guten Plus ins neue Jahr gestartet. Ich habe im Januar für 4 Monate 800 € und jetzt im Mai für die nächsten 4 Monate wieder 800 € überwiesen (Gebühr dazu: 25,50 €). Daher beträgt unser Kontostand heute nur noch 445,78 €, was gerade mal für zwei Monate reichen würde. Das heißt, für die restlichen zwei Monate und die zusätzlichen Nothilfen, die ich immer vor Ort persönlich vornehme, ist noch nichts in der Kasse. Daher bitte ich alle Mitglieder, Freunde und andere Interessierte dringend, Spenden zu tätigen oder Ideen zu kreieren, mit denen wir  Geld einnehmen können. Ich bin für jede gute Idee oder Aktion dankbar!

Dankenswerterweise hatten wir in diesem Jahr bis auf die Überweisungsgebühren keine Ausgaben (diese übernehme ich immer privat).

Unsere Einnahmen 2013 (vielen Dank dafür, das sind etwa 600 €) 

a) monatliche Dauerspenden von 2 Spenderinnen: 25 €

b) Einzelspenden: 50, 200, 28,19 und 14,36 €

c) über Betterplace: 30 €  (in 2012 waren das 800 €)

d) Buchverkäufe: 3,06, 7,85 und 6,47

e) Ostermarkt: 146,32 €

So können Sie spenden – auch ganz kleine Summen bringen viel!

So weit der Bericht für heute. Ich danke allen Freunden und Förderern, die bisher unsere Arbeit in Ambalangoda ermöglicht haben. Wenn ich dort bin, bekomme ich immer stellvertretend für Sie die Freude und Dankbarkeit der armen Familien mit.

Ayubowan!

Gisela Behrendt, Vors. Ambalangoda e.V.