Neues von unseren Projekten

Private class English, Sept. 2013, ein Schüler fehlt

Private class English, Sept. 2013, ein Schüler fehlt

Nach fast anderthalb Jahren konnte ich im August/September 2013 wieder die Projekte unseres Ambalangoda e.V. besuchen. Hiermit möchte ich Ihnen heute einen ersten kurzen Überblick über die aktuelle Situation geben. Zurzeit laufen alle unseren drei Projekte wieder zufriedenstellend, einige Probleme konnten geklärt werden und wir konnten sogar an einigen Stellen jetzt mehr anbieten. Bis zum Ende des Jahres sind alle Projekte finanziert. Das Geld dafür habe ich den beiden Projektleitern in Ambalangoda überlassen. 

1. Projekt: Unterricht in Englisch und Mathematik als sogenannte „private classes“ nachmittags

Leider fehlt ausgerechnet der zuverlässigste Schüler Izuru auf diesem Foto oben. Er hat nämlich in diesem Jahr jede Englischstunde besucht. Ein Mädchen (Sithmi) habe ich vom Unterricht ausgeschlossen, weil sie mehr als die Hälfte der Stunden versäumte, denn es warten noch viele Kinder aus sehr armen Familien auf einen Platz. Unser Manager Wijay (im Hintergrund links) wird sich um zwei weitere Jungen kümmern, so dass wir ab jetzt eine Klasse aus 8 Schülern unterstützen können.

Die Englischlehrerin  A. F. Padmi De Zoysa unterrichtet ja schon seit einiger Zeit Englisch in ansprechender Weise, wovon ich mich selbst überzeugen konnte. Sie wird weitermachen und den Unterricht verstärken (d.h. mehr Stunden anbieten), da gerade in diesem Fach die Leistungen verbessert werden müssen. Geld dafür ist noch vorhanden, denn der Unterricht fiel im November/Dezember aus privaten Gründen aus. Der jüngste Sohn der Managerfamilie lag im Krankenhaus von Galle. Der wurde täglich besucht, so dass niemand im Hause war. Denn dort oben im Rohbau findet nach wie vor der Unterricht statt. Zudem haben wir im April und August 2013 wegen der Ferien Geld gespart, das wir nun ausgeben können.

Für die guten Leistungen erhielten Mrs De Zoysa 2.000 Rupien (12 Euro) Gratifikation, der Schüler Izuru und die beste Englischschülerin Sevmini Geschenke für die Schule. Das Geld dafür wurde aus dem Topf „Extras“ genommen, der bis Ende des Jahres 8.000 Rupien beträgt und durch den günstigen Wechselkurs zustande gekommen ist.

P1070501

Zudem wird der Verein eine größere Spende von einem deutschen Touristen erhalten, der sich persönlich von der Arbeit und dem Zustand des Klassenraums überzeugte. Das soll aber zweckbedingt für Bauarbeiten eingesetzt werden, wobei mit dem Anbringen einer Dachrinne angefangen wird. Denn in der Regenzeit ist das einfließende Wasser schon recht unangenehm.

Mathematik

In diesem Fach musste  unsere Lehrerin Mrs. Harshani Lasanthi im November letzten Jahres aus gesundheitlichen Gründen (Krankenhaus, Operation) aufhören. Daher fand auch bis zum Ende 2012 zwei Monate lang kein Unterricht statt. Auch hier haben wir das Lehrergehalt also gespart.

Seit Beginn 2013 unterrichtet Miss K.P.W. Dushani Wasana jede Woche die Kinder. Leider ist das Foto des Matheunterrichts wohl nichts geworden – sorry! In Mathematik sind die Leistungen – die Kinder schreiben in beiden Fächern monatlich einen Test – auf jeden Fall besser.

Daher liegt unser Schwerpunkt auf der englischen Sprache. Zudem habe ich alle instruiert, wie das Management sowie die Aufzeichnungen in den Klassenbüchern verbessert werden können. Nach den Gesprächen bin ich sehr zuversichtlich, dass jetzt alles wieder im richtigen Lot ist.

2. Projekt „Lebensmittelpakete“

Manager Wijay und seine Frau Dayani haben die Lebensmittelpakete gekauft, die an jedem Vollmondtag ausgeteilt werden. Damit ich die sehr armen Familien kennenlerne und dabei sein kann, haben sie im Juli keine Pakete ausgeteilt und das Geld gespart. So konnte ich die Kontaktperson, den Tuk-Tuk-Fahrer Saman und Wijay dabei begleiten, neun Pakete auszuteilen. Wir haben ab jetzt 4.500 Rupien zur Verfügung, was in der Regel für 3 Pakete reicht.

Paket mit haltbaren Lebensmitteln

Paket mit haltbaren Lebensmitteln

Saman kennt viele sehr arme Familien in der Umgebung, die oft weit außerhalb wohnen, weil er im Auftrag der Regierung Lebensmittelmarken im Wert von 500 Rupien (1,50 €) austeilt. Obwohl ich ja schon viele arme Familien kenne, war ich doch wieder an vielen Orten über die Lebens- und Wohnumstände regelrecht entsetzt. Einmal gab es Grund zur besonderen Freude, weil ein Bürger aus Sri Lanka einer Familie ermöglicht hatte, ihr Holzhaus durch ein Steinhaus zu ersetzen.

Großmutter mit Enkeln, die Lebensmittelpaket erhielt

Großmutter mit Enkeln, die Lebensmittelpaket erhielt

In jedem Monat erhalten andere Familien ein Paket. Besonders arm ist eine Großmutter, die allein für zwei Kinder, davon ein schwerstbehindertes, zuständig ist, da alle Eltern und Verwandten gestorben sind. Weitere Fotos von den armen Familien, insbesondere von den Wohnumständen im Inneren der Häuser konnte ich einfach nicht machen. Mir fällt es einfach immer noch zu schwer, diese schlimme Armut – und manchmal auch den Dreck – zu forografieren.

3. Studentenprojekt

Da unsere Managerin Nalini Fernando aufgrund familiärer und gesundheitlicher Probleme einige Monate lang nicht in Ambalangoda war, hat ihr Sohn Umesh (gerade Abitur = A-Level abgelegt), die Auszahlungen an die Studenten getätigt. Das ist ihm bis auf eine Ausnahme, weil kein Kontakt möglich war, gelungen. Inzwischen hatte Nalini den Studenten Chamith aus dem Projekt genommen, da er nun private courses erteilt und dadurch ein eigenes kleines Einkommen erzielt. So sind noch 20.000 Rupien in der Kasse vorhanden, die Nalini entweder für einen weiteren Studenten oder bestimmte Notfälle ausgeben kann. Sie wird das Projekt weiterführen, denn sie hat das Projekt der Stiftung „Helfen und Fördern“, das sie seit dem Tsunami hervorragend geleitet hat, in diesem Jahr aufgegeben.

Ich selbst habe alle sechs Studenten und ihre Eltern besucht, mit ihnen persönlich gesprochen, das Geld für September und Oktober verteilt und eine weitere neue Studentin aufgenommen aufgenommen. Die monatlichen Unterstützungen sind zwischen 1.500 und 2.500 Rupien (9 und 15 Euro). In Bezug auf die Leistungen und das Engagement der jungen Leute bin ich immer wieder positiv über den Lerneifer und den Erfolg überrascht.

1. Saumya – Examen Ende 2014

2. Thushari – Examen Ende 2014

3. Madura – noch zwei Jahre, erhält von der Spendenplattform Betterplace für einen Buchhaltungskurs im März 2014 100 Euro. Das Geld habe ich dafür hinterlegt.

4. Ashen – nimmt an, dass er durch den A-Level gefallen ist, wird das Jahr dann wiederholen, besucht momentan Englischkurse

5. Ishan – Vater ist vor drei Monaten gestorben, studiert im ersten Jahr

6. NEU: Anjala, deren Vater gerade gestorben ist, sie muss mit ihrer Mutter und Schwester aus dem Haus, da ihnen das nicht gehört, hat aber ab November einen Studienplatz in Colombo, wo sie Ökonomie studiert. Sie hat im A-Level drei Mal A, das heißt die besten Leistungen, daher kann sie zu dieser  Eliteuni gehen. Übrigens: In der Oberstufe besuchen die Schüler nur diese drei Fächer.

Auch hier muss ich leider sagen, dass an einem Tag mein Fotoapparat wohl nicht funktioniert hat, denn nicht alle Fotos, die ich gemacht habe, befinden sich auf der Speicherkarte.

4. Besondere Fälle

  • Auch in diesem Jahr habe ich wieder einige Extras unterstützt, z.B. die Schwester von Ishan – sie heißt Ishani – mit 2.000 Rupien für Privatunterricht. Im nächsten wird sie den A-Leven absolvieren und möchte dann unbedingt studieren. Sie sagte mir. „Lieber weniger essen, aber dafür studieren.“
  • Zudem habe ich ein paar englische Lektüren für den Unterricht gekauft.
  • Bei dem Tsunami-Opfer P. habe ich einige Holzarbeiten erstanden, die ich hoffentlich auf dem Weihnachtsmarkt verkaufen kann .
  • Zudem gab es paar Möglichkeiten, Süßigkeiten zu kaufen oder sehr Arme mit ein wenig Geld zu unterstützen (aber in diesem Jahr in sehr geringem Umfang).
  • Ein Erfolgsbeispiel ist Edunil mit seiner Tuk-Tuk-Werkstatt, der im Jahr 2010 etwa 100 Euro für die Materialien für einen Betonfußboden erhielt. Jetzt läuft die WErkstatt, mit der er 7 Personen ernährt. Zudem hat er einen Lehrling eingestellt.

PS: Die nächste Veranstaltung ist der Adventsmarkt in der Haffener Schützenhalle, der am 24. November 2013 stattfindet.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter verein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu “Neues von unseren Projekten

  1. Liebe Gisela,
    ich kann Dir nur ein großes Lob aussprechen.
    Roswitha und ich bewundern Deinen Einsatz und das dafür aufgebrachte Arrangement und freuen uns auf ein nächstes Treffen in Rees.
    Die kleine Spardose in der Bücherei klappert schon wieder gut.
    Herzliche Grüße
    Roswitha und Jürgen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s